Antragstellung (Arbeitslosengeld II)

Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind antragsabhängig. Nur wer die Leistung beantragt, erhält Leistungen, wenn die sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind. Der Antrag wirkt auf den Ersten des Monats zurück und wird für einen im Bescheid festgelegten Zeitraum bewilligt. Danach ist eine erneute Antragstellung erforderlich. Für jede Bedarfsgemeinschaft ist ein gesonderter Antrag erforderlich, auch wenn eine Haushaltsgemeinschaft besteht.

Grundsatz des Forderns (§ 2 SGB II)

  • alle Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit müssen ausgeschöpft werden
  • erwerbsfähige Leistungsbezieher müssen aktiv an allen Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit mitwirken
  • eine Eingliederungsvereinbarung muss abgeschlossen werden
  • zumutbare Arbeitsgelegenheiten müssen angenommen werden
  • in eigener Veranwortung müssen alle Möglichkeiten genutzt werden den Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten
  • erwerbsfähige Leistungsbezieher müsse Ihre Arbeitskraft für die gesamte Bedarfsgemeinschaft einsetzen

Persönlich geht es oft am schnellsten.

Bei der erstmaligen Antragstellung sind wir Ihnen gerne behilflich. Hierzu können Sie mit unseren Servicestellen gerne einen Termin absprechen.

Weiterbewilligungsanträge sind rechtzeitig vor dem Ende des Bewilligungszeitraums abzugeben, damit eine nahtlose Weiterleistung möglich ist. Einen Weiterbewilligungsantrag können Sie hier herunterladen.

Nehmen Sie gerne persönlich Kontakt zu unseren Servicestellen auf.