Kreativ, aktivierend, fantasievoll, fröhlich – Das KAFF-MOBIL kommt

Erlebnispädagogik und Trendsportarten

„Wenn die jungen Menschen nicht zu den Angeboten gelangen können, dann sollten die Angebote zu den Jugendlichen kommen“, war der Gedanke, aus dem sich später das KAFF- Mobil entwickelte. Das Thema Mobilität im ländlichen Vogelsbergkreis war eines, das sich durch alle Bereiche zog, die im Modellprojekt MORO identifiziert und bearbeitet wurden. Das Projekt „KAFF-Mobil“ ist ein Baustein der Gesamtstrategie „Regionale Daseinsvorsorge Jugend“. Kinder- und Jugendarbeit soll dazu beitragen, Bleibeperspektiven zu verstärken, und die Arbeit ist so angelegt, dass sie bei den Interessen der Kinder und Jugendlichen ansetzt, die dazu befragt wurden.

Unabhängig von Alter und Geschlecht wünschte sich die Mehrheit der über 500 befragten Kinder und Jugendlichen ein Band- und Kulturmobil, ein Spielmobil oder ein Sportmobil. Wichtig ist, dass die Akteure vor Ort aktiv in die Vorbereitung der Einsätze einbezogen sind. Jugendbands können mit einer Bandausstattung unterstützt werden, begleitet durch das KAFF-Mobil sollen auch regionale Bandworkshops durchgeführt werden.

Die Abgeordneten des Kreisjugendparlamentes wollen Spielgeräte auf Festen einsetzen, um auf sich und ihre Arbeit aufmerksam zu machen. Die örtlichen Vereine können um interessante Fun- und Erlebnissportarten wie bspw. die Loopy-Balls ergänzt werden, die sie selbst nicht im Angebot haben. Daneben kann die Ausstattung und das Know-How der ehrenamtlichen KAFF-Mobil Betreuer auch für die Durchführung von Jugendzukunftswerkstätten und Kreativworkshops genutzt werden.

„Klar war, es musste ein mobiles und dadurch wohnortnahes Angebot entwickelt werden, und es sollte eine Grundausstattung für alternative Freizeit- und Bildungsangebote vorhanden sein“, zählt Hannah Müller auf. Mit dem KAFF-Mobil auf Tour gehen nebenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sachgebiets Jugendarbeit/Jugendbildung. Hier gibt es ein Team von jungen und kreativen Leuten, die gemeinsam mit den Hauptamtlichen die unterschiedlichen Einsätze planen und durchführen. „Wir suchen dafür auch noch Nebenamtliche, Interessierte dürfen sich gerne bei uns melden.“

Der Name kam fast zwangsläufig zustande: Kreativ, aktivierend, fantasievoll, fröhlich und mobil muss das Angebot sein – kurzum: ein KAFF-Mobil. „Ein fester Bestandteil unserer Arbeit wird sein, in Absprache mit den Städten und Gemeinden Aktionen vor Ort zu veranstalten, wo wir Jugendliche zur Mitarbeit an regionalen Planungsprozessen gewinnen und einbeziehen wollen“, ergänzt Silvia Lucas vom Jugendamt.

Das KAFF-Mobil kann hier gebucht werden

Telefon 06641/977-443
E-Mail: hannah.mueller@vogelsbergkreis.de
Website: www.jugend.vogelsbergkreis.de.